Aus dem Verein

Siegerbilder vom Fotowettbewerb

Unser Pilzverein veranstaltet jährlich im November einen Fotowettbewerb. Es werden für die besten Bilder kleine Preise vergeben. (ohne vordere Platzierung: Ästiger Stachelbart im Bot. Garten Chemnitz von D. Schulz gefunden) Die Siegerbilder von 2017 Motto:…

mehr erfahren ...

Pilzkartierung Helbersdorfer Schlucht

2015 begann D. Schulz mit der Kartierung der Pilze eines kleinen Gebietes in Chemnitz an der Scheffelstraße. Das Gebiet hat mehere Namen: Z. B. Helbersdorfer Schlucht, Scheffelschlucht, Helbersdorfer oder Grüne Fuge. Das kleine Areal ist…


Pilze im Botan. Garten Chemnitz

Seit Jahren und fortlaufend wird von D. Schulz der Botanische Garten Chemnitz pilzfloristisch bearbeitet. Bis Ende 2015 konnten 869 Arten nachgewiesen werden. Es wird versucht jährlich 20 weitere Arten zu finden. Das wird aber von…


Pilzkartierung für Sachsenatlas

Seit Jahren beteiligen sich die Vereinsmitglieder an der Pilzkartierung. Die Pilzfunde werden in das Erfassungsprogramm „Mykis“ eingegeben und an die „Zentraldatei Sachsen“ weitergegeben. Aus den Daten soll ein Pilzatlas von Sachsen entstehen. Eine Cheklist mit…


Pilzhütte

2015 richteten wir in einer in der Naturschutzstation Adelsbergstr. 192 befindlichen kleinen Hütte eine Informationstätte für Pilzinteressierte ein. Es gibt Bildmaterial, Literatur, haltbare Pilze wie Porlinge und andere Arten zu sehen. Auch die Arbeit mit…




Ehemaliges Munitionslager der Sowjetarmee

2008 Pilzfloristische Untersuchung  im ehemaligen Munitionslager der Sowjetarmee an der Eubaer Straße. Das Gebiet wurde im Auftrag der Unteren Naturschutzbehörde untersucht. Als Ergebnis konnten wir 166 Pilzarten melden. Foto B. Mühler


FND „ Altbuchen am Bethanien-Krankenhaus“

2007 wurden in diesem FND 217 Pilzarten gesammelt. Außerdem sind in 5 FND’s im Zeisigwald die Starkbäume erfasst worden. Den Auftrag dazu gab die Untere Naturschutzbehörde. Der Täubling auf dem Bild war nicht nur neu…


No Picture

FND Feuchtgebiet am Goldbach, Grüna

2001 bearbeiteten wir für die Untere Naturschutzbehörde das FND Feuchtgebiet am Goldbach, Grüna. Um noch einige Frühjahrspilze nachweisen zu können wurde das Gebiet nochmals im Februar 2002 begangen. Insgesamt notierten wir 242 Pilzarten.